Bescherung bei der Tafel

Michael Käser (links) und Matthias Grimminger (rechts) lieferten das große Paket!

Noch vor Weihnachten erreichte die Tafel ein großes Paket von uns! Darin waren Lebensmittel wie Nudeln, Milch, Öl und Kaffee. Nachdem die Kauf-Eins-Mehr-Aktion im November nicht wie gewohnt stattfinden konnte, spendeten zahlreiche herzensgute Menschen Geldmittel. Ganze 1.120,00 Euro kamen dabei zusammen. An dieser Stelle möchten wir und die Tafel nochmal DANKE sagen! Jeder Cent kam in Form von Lebensmitteln bei der Kemptener Tafel an. Menschen mit Hilfebedarf zu unterstützen wird in Zeiten einer Pandemie wichtiger denn je. Natürlich ist das nicht möglich ohne kreative und motivierte Helfer*innen.

Umweltschutz, Poolparty & ein Ehrengrattler

Ämterübergabewochenende XXL

3 Tage, ein volles Programm und eine unvergessliche gemeinsame Zeit liegen hinter uns. Am Freitag, den 24. Juli startete das Wochenende mit einem gemütlichen Gaudigarta im Pub. Am Samstag, den 25. Juli stemmten sechs motivierte Mitglieder den Lauf der guten Hoffnung im Duett mit einer Müllsammelaktion. Wir spendeten somit einmal für den Gegen NOMA-Parmed Verein, zur Bekämpfung der Kinderkrankheit Noma und befreiten im selben Zuge 12 km Natur von Müll.

Nach fünf Stunden guter Tat rief der Pool nach unserer Aufmerksamkeit. Um 18 Uhr kamen dann zahlreiche Gäste und Mitglieder zum Grillen. Nach Speiß und Trank folgte die offizielle Ämterübergabe. Philipp Mozet, der neue Clubpräsident, bereicherte den Abend mit einer herrlichen Diashow über das vergangene Clubjahr. Nach einer rätselhaften Botschaft wurde Michael Käser überrascht und als Ehrenmitglied alias Ehrengrattler aufgenommen. Nachdem Dominic Berz ihm seinen “Honorary Member”-Pin ansteckte, überreichte unsere Vizepräsidentin Julia Riedel ein handgefertigtes Geschenk.

Um ein Lagerfeuer versammelt genossen wir noch den Abend unter dem Sternenhimmel. Am nächsten Morgen rundeten wir noch mit einem gemeinsamen Weißwurstfrühstück das Wochenende ab.

Online-Bierprobe via Zoom

Zur ersten gemeinsamen Rotaract und Rotary Online-Bierprobe am 15. Mai 2020 fanden sich circa 60 bierliebende Menschen zusammen, um ein zuvor per Post erhaltenes Bierpaket unter Anleitung eines Biersommeliers der Organisation Quartiermeister zu verkosten. Von Hamburg bis zum Allgäu und über die Grenzen hinweg bis nach Österreich und die Schweiz reichte die Schar, die sich auf Einladung des Rotaract Club Kempten Allgäu und des Rotary E-Club Bavaria International der Biermarke Quartiermeister aus Berlin annäherten. Quartiermeister ist eine Biermanufaktur, die ihre Gewinne nutzt, um regionale Sozialprojekte zu finanzieren. Sie ist gemeinwohlorientiert und steht für Nachhaltigkeit und Bioprodukte. Sechs unterschiedliche Sorten wurden im Rahmen der Probe verkostet. Besonders gut – und in gewisser Weise auch etwas wider Erwarten – geschmeckt hat allen das alkoholfreie Bier. Die Brauerei nutzt eine neuartige Braumethode, bei der durch eine besondere Hefe bei der Vergärung des Zuckers erst gar kein Alkohol entsteht. Der Maltosezucker verbleibt dadurch im Bier, wodurch es einen sehr gehaltvollen Geschmack erhält.

Zeitgleich konnte auf der Webseite des Rotary E-Clubs Bavaria International Geld für die Unterstützung der KidsCamps im Distrikt 1841gespendet werden. Unglaubliche 2.140 EUR kamen binnen der zwei Stunden während der Bierprobe zusammen.

Es war sehr interessant über die verschiedenen Biere von David Griedelbach informiert zu werden. Danke an Felix Heintz und Matthias Grimminger für die Organisation, Ulrich Heucken für die fortlaufende Motivation im Chat von Zoom zum Spenden zu motivieren sowie an Simon Jousma für den erfrischenden Vortrag über das KidsCamp. Wir alle hatten viel Spaß! Die pro Bierpaket zusätzlich bezahlten neun Euro gehen an Quartiermeister, um weitere soziale Projekte zu unterstützen. Ohne COVID-19 hätte solch eine Online-Bierprobe wahrscheinlich nicht stattgefunden. Es gibt also auch positive Aspekte am Shutdown.

Autorin: Kerstin Duchardt

Wir nähten und spendeten Behelfsmasken an Körperbehinderte Allgäu gGmbH

Seit Monaten schränkt das Covid_19 unser gesellschaftliches Leben ein. Wir hören, sehen und spüren die Angst bei den Menschen und uns selbst. Vorab ein paar persönliche Worte an die Lesenden. In dieser Zeit zählt nur eines, Zusammenhalt! Eine Gemeinschaft ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Egoismus und Gier hat in einer sozialen und starken Gesellschaft keinen Platz. Jeder kann etwas tun, jeder kann die Welt, in der wir leben ein Stück besser machen, stärker, fürsorglicher, liebens- und lebenswerter. Wir wollen unsere Liebsten und uns selbst schützen, wir alle tun unser Bestes dabei. Zusammenhalt bedeutet, über sich hinaus zu wachsen, sich selbst auch mal zurück nehmen zu können und Dinge zu tun, die ungewohnt sind. Dazu gehört beispielsweise das Tragen von Mund-Nasen-Masken, zum Schutz anderer. Das mag für viele verständlicherweise befremdlich oder gar beängstigend sein. Die Diskussionen über ihre Schutzwirkung sind breit vertreten und haben ihre Berechtigung. Auch wir haben mit einem Arzt vor der Näh-Aktion darüber gesprochen. Es ist wichtig und richtig Fragen zu stellen und Antworten kritisch zu betrachten. Das macht unsere freie Meinungsbildung aus. In vielen Berufsfeldern sehen sich die Menschen aufgrund des Mangels an medizinischen Schutzmasken vor eine Herausforderung gestellt. Die Alternative, selbst genähte Behelfsmasken, bieten zumindest einen Spritzschutz und minimieren die Verstreuung der Tröpfchenpartikel beim Husten und Niesen. Sie bieten keinen Schutz des Trägers vor den Viren. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass für den gewünschten Effekt solche Behelfsmasken über Nase und Mund (anliegend) getragen werden sollten. Das Tragen einer Maske darf Sie nicht in eine falsche Sicherheit wiegen, einen Abstand von 1,5m zu anderen Menschen zu wahren und die Einhaltung von Hygienemaßnahmen, sind weiterhin laut Bundesministerium für Gesundheit die effektivsten Methoden der Verbreitung des Virus entgegen zu wirken.
Das Internat von Körperbehinderte Allgäu gGmbH bietet für Kinder und Jugendliche mit Körper- und Mehrfachbehinderungen einen Wohnplatz und fachgerechte Betreuung. Sie wandten sich an uns mit der Bitte, dem Personal und den Kindern Behelfsmasken zu nähen. Unsere Mitglieder und Freunde spendeten die dafür notwendigen Stoffe aus 100% Baumwolle (atmungsaktiv) und Gummibänder. Fehlendes Material finanzierten wir aus unserer Clubkasse, welche aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden besteht. Die NäherInnen, Lena Schmid, Dominic Berz, Melanie Lux und Elisa Brockmann setzten sich in ihrer Freizeit an die Nähmaschinen und stellten in einer Woche 30 Masken her. Wir übergaben diese am 20. April 2020. Wenn auch Du Behelfsmasken nähen möchtest, besuche unsere Instagram Seite (rotaractclubkempten), dort gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Bleibt gesund!

Gutes tun kann so einfach sein…

…dachten sich am 23. November viele Kunden im Real-Markt oder Fenepark Ursulasried in Kempten. Sie spendeten im Rahmen der „Kauf-Eins-Mehr“ Aktion haltbare Lebensmittel für die Kemptener Tafel, welche dringend benötigt werden. Regelmäßig organisiert unser Serviceclub die in Kurzform genannte „KEMA“ in Kooperation mit dem Kemptener Tafelladen. Die „Kauf-Eins-Mehr“ Aktion gehört für uns zum Clubleben fest dazu. Gemeinsam stellten wir erneut fest „Wer selbst ein Schicksal erlebt hat oder erkennt, dass Armut jeden treffen kann, möchte helfen“. Dabei zählt jede Tat und wenn sie noch so klein erscheinen mag. Wir setzen uns bei jeder Sozialaktion das Ziel, gemeinsam den Unterschied zu machen und Menschen zu inspirieren. Ein herzliches Dankeschön geht raus an alle, welche die Aktion unterstützt haben!

Ehrung – “Beealive” Projekt

v.l.n.r.: Thomas Kiechle (1.OB von Kempten), Nina Kriegisch (Klimaschutzmanagerin von Kempten) und Matthias Grimminger (Past-Clubpräsident und Leiter des Projektes)
Foto: Fotostudio Sienz

Mit unserem “Beealive” Projekt möchten wir andere dazu inspirieren, sich aktiv für die Artenvielfalt und den Klimaschutz einzusetzen.
Dafür wurde unser Club am 25.10.19 mit der „cambonatura“-Plakette ausgezeichnet.
In Kooperation mit der Stadt Kempten, der Unterstützung von Rotary-Clubs u.a. gelang uns dieses Herzensprojekt, worauf wir sehr stolz sind! Mehr Infos finden Sie hier: https://www.kempten.de/cambonatura-galerieseite-18607.html?fbclid=IwAR1OVtoM8iAR6-nqNpnIhyADcoJZa06vizt4M3tJpQWV3Iuj7onxsVce19Y

Quelle: Fotostudio Sienz

Kempten blüht auf! – Rotaracter sähen 3.000 qm² Blumenwiese

„Samenpäckchen aufreißen, ausstreuen, wässern und warten. Gar so einfach war es dann doch nicht“, erläutert Matthias Grimminger, Präsident des Rotaract Clubs Kempten Allgäu. Der Serviceclub für junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren hat auf insgesamt 3.000 qm² städtischer Wiese ein Paradies für Insekten geschaffen. Auslöser für das Engagement war die Sozialaktion „BeeAlive“, der sich Rotaracter deutschlandweit angeschlossen haben und die sich dem Erhalt der Biodiversität als Ziel gesetzt hat. „Die Anzahl der Insektenarten hat in den letzten Jahren enorm abgenommen. Das hat extreme Auswirkungen auf unser Ökosystem. Wir versuchen mit unserer Aktion einen kleinen Teil zur Lösung des Problems beizutragen“, so Grimminger weiter. „Glücklicherweise konnten wir die Stadt Kempten als Partner gewinnen, sodass wir einen professionellen Unternehmer beauftragen konnten, der die Flächen ruckzuck umgefräst hat. Danach mussten wir nur noch händisch die überschüssige Biomasse entfernen, die Blumensamen ausbringen und wässern“, so Dominic Berz, Incoming-Präsident des Clubs. Darüberhinaus wurden insgesamt 40 Bienenhotels aufgestellt – mit finanzieller und tatkräftiger Unterstützung der umgebenden Rotary Clubs. Bereits Anfang Mai wurden 100 Sträucher und einige Obstbäume im Randbereich einer ausgewählten Flächen gepflanzt. Fachliche Unterstützung erhielten die Rotaracter von Ulrich Wagner, dem Geschäftsführer des Seeger Landschaftsbaus, ohne dessen grünen Daumen die Aktion nicht möglich gewesen wäre. Wer sich die neuen Blühwiesen selbst ansehen möchte, findet diese entsprechend gekennzeichnet in der Stiftallmey und im Thingers in Kempten.

Lebensmittelspenden für die Tafel – Rotaract Club Kempten Allgäu sammelt 66 Kisten für bedürftige

Am 24.11.2018 sammelten die Mitglieder des Rotaract Club Kempten Allgäu an zwei Standorten Lebensmittelspenden für die Tafel in Kempten.
Im Fenepark in Ursulasried sowie im Real warben die jungen Ehrenamtlichen bei den Kundinnen und Kunden um Haltbares wie Mehl, Zucker, Öl oder Nudeln. „Diese Produkte bekommen wir kaum von den Supermärkten, da sie selten ablaufen. Ich bin froh, dass die Rotaracter regelmäßig mit solchen Aktionen unsere Regale füllen“, so die Leiterin des Caritas-Tafelladens Ursula Böck. Insgesamt kamen 66 Bananenkisten mit Lebensmittelspenden zusammen. „Es ist einfach schön zu sehen, mit welcher Freude die Leute uns bei der Aktion unterstützen und manchmal einen ganzen Einkaufswagen voll mit Nudeln spenden“, so Matthias Grimminger, der Präsident der Jugendpartnerorganisation von Rotary in Kempten. Ausruhen wollen die Rotaracter sich aber nicht. Anfang des nächsten Jahres sollen die 66 Kartons getoppt werden, dieses Mal mit ganzen drei Standorten.

Rotaract meets Metal(l) – Dosen sammeln für die Tafel

We love Metal(l) – Ganz besonders in Form von Bierdosen! Und am Rock the King Festival in Buchenberg im Allgäu
bekamen wir von beidem eine ordentliche Portion. Bei herrlichem Wetter nahmen wir uns die Aktion
vom Club Clausthal-Zellerfeld zum Vorbild und sammelten bei metallischen Klängen Pfanddosen,
Flaschen und Getränkebecher für den guten Zweck.
Am Samstag ging es mit selbstgebastelten Schildern, Gummihandschuhen und leeren Mülltollen los,
um die noch teils sehr verschlafenen Festivalgäste um die leeren Getränkedosen des Vorabends zu
bitten. „Unglaublich wie nett und zuvorkommend die Besucher hier sind! […] jeder freut sich total
darüber und sagt wir sollen später gleich nochmal kommen!“, so ein Helfer. „Geile Aktion! Find ich
klasse, dass wir das macht!“, rief ein Besucher, während er persönlich zu uns an den Stand kam um
uns sein Dosen zu bringen.
Insgesamt konnten wir 623,66 € sammeln, mit welchen wir die Kemptener Tafel bei der Renovierung
ihres Ladens unterstützen werden. Wir alle sind begeistert wie gut die ganze Aktion lief und auf
welch großen Anklang wir damit sowohl bei den Veranstaltern, als auch bei Mitarbeitern und Gästen
gestoßen sind.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Veranstaltern für die Möglichkeit, diese Aktion durchführen
zu können und bei Luise-Maria Hususan von Allgäu Concerts, die uns die Tage über tatkräftig zur
Seite stand. Zudem geht unser Dank an den Club Clausthal-Zellerfeld, der uns mit seiner langjährigen
Erfahrung durch die Aktion „Glück in Dosen“ unterstützt hat. Zuletzt natürlich auch ein großes
Dankeschön an alle Helfer und vor allem an die tollen Festivalbesucher, ohne die die Durchführung
der Aktion nicht möglich gewesen wäre!

Kauf-Eins-Mehr! Rotaracter unterstützen Kempter Tafel mit Lebensmittelspenden

Über 50 Kisten mit Lebensmittelspenden sammelten wir im Rahmen ihrer distriktweiten „Kauf-Eins-Mehr Aktion“ am 02.06.2018. Dabei wurde gleich an zwei Standorten gesammelt: Am Fenepark in Ursulasried und am Kaufmarkt in Waltenhofen. Mit Freunde nahm die Leiterin der Kemptener Tafel Frau Ursula Böck die willkommenen Lebensmittel entgegen: „Die Spenden können wir sehr gut gebrauchen. Aktuell haben wir leider kaum Ware im Angebot für die Bedürftigen“. „Unser nächstes Projekt wird sein, die Tafel zu renovieren und ansprechend zu gestalten. Dafür haben wir schon viele tolle Ideen“, so Käser weiter. Um “eine Orangenkisten-Breite” wurde der Wanderpokal des Distrikts für die meisten Lebensmittelspenden verpasst. “Das nächste Jahr wird der Pokal an uns gehen, so viel steht fest”, ist sich der Incoming Präsident Matthias Grimminger sicher.