Auf der Suche nach der Marke “Ich”

Zweites RYLA-Seminar des RAC Kempten Allgäu war voller Erfolg

Wie vermarkte ich mich richtig, was sind meine Stärken und wie starte ich richtig ins Berufsleben? Diese und noch viele weitere Fragen stellten sich die Teilnehmer*innen des zweiten RYLA-Seminars des Rotaract Club Kempten Allgäu mit dem Titel “Persönlichkeitsbildung – Kenne Deine Stärken und nutze sie“. Die acht jungen Erwachsenen wurden hauptsächlich von lokalen Rotary Clubs sowie dem Freundeskreis der Hochschule Kempten für die dreitägige Veranstaltung im idyllischen Eschers im Unterallgäu handverlesen ausgesucht und entsandt. Dabei wurden sie bei bestem Wetter von zwei hochkarätigen Referenten aus der rotarischen Familie in die Theorie und Praxis der Persönlichkeitsbildung eingewiesen.

Dirks Wolfsteller, seines Zeichens Wirtschaftsingenieur, führte die Seminarteilnehmer*innen in die Geheimnisse der “Marke Ich” ein und gab wertvolle Tipps im Umgang im seinem beruflichen und privaten Umfeld. Darauf aufbauend vermittelte der Diplom-Sozialpädagoge Thomas Hengge wichtiges Wissen über die sogenannte “Transaktionsanalyse”, die ein nützliches Modell für das Verständnis des Selbst, aber auch Anderer darstellt. Auch das Thema “Achtsamkeit” wurde im Form eines interaktiven Workshops mit den Beteiligten eingehend diskutiert.

Selbstverständlich war neben dem fachlichen Input auch etwas für das soziale Miteinander geboten. Die Mitglieder des ausrichtenden Rotaract Clubs ließen sich nicht lumpen und verwöhnten die Teilnehmenden mit lokalen Schmankerln und einem ausgewogenen Freizeitprogramm, das vom traditionellen Flunky-Ball-Match bis zum Sonnenuntergangs-Spaziergang keine Wünsche offen lies.

Jetzt anmelden! RYLA-Seminar: “Persönlichkeitsbildung – Kenne Deine Stärken und nutze sie“

Beschäftigen Sie in Ihrem Unternehmen junge Mitarbeitende bzw. Auszubildende zwischen 18 und 30 Jahren, die sich durch ihre Einsatzbereitschaft hervorgetan und dadurch eine ganz besondere Auszeichnung verdient haben? Dann haben wir ein großartiges Angebot für Sie!

Aufbauend auf dem Erfolg unseres letzten Seminars 2018 bieten wir, der Rotaract Club Kempten Allgäu, erneut ein

RYLA (Rotary Youth Leadership Award)-Seminar

vom 13.05.2022 bis 15.05.2022

im Tagungshaus Eschers

an.

Bei einem RYLA-Seminar handelt es sich um eine Tagung, die der Jugendförderung dient.

Das Seminar mit dem Titel „Persönlichkeitsbildung – Kenne Deine Stärken und nutze sie“ ist auf junge Menschen am Anfang ihrer beruflichen Karriere abgestimmt und soll Themenschwerpunkte vermitteln, die über die normale Schul- bzw. Hochschulbildung hinausgehen.

Dazu konnten wir wieder namenhafte Referenten akquirieren, die uns im Rahmen des Wochenendseminars unterstützen werden.

Die Tagungsgebühr beträgt 299 € pro Teilnehmer/in. Die Einnahmen aus den Gebühren verwenden wir wieder für unsere Sozialprojekte.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich bis zum 02.05.2022 bei uns unter kempten-ryla@rotaract.de an und sichern Sie sich einen Platz auf unserem RYLA-Seminar für eines Ihrer Talente.

Weitere Informationen zur Anmeldung, zum Programmablauf, den Gebühren sowie den Themenschwerpunkten finden Sie in diesem Infoschreiben:

Gerne können Sie sich bei Rückfragen auch jederzeit an uns wenden.

Wir freuen uns über zahlreiche Teilnehmer/innen!

“Da müssen mehr Morde rein!” – Volker Klüpfel erzählt von seinem Beruf als Krimiautor

Wir hatten ein überaus fesselnden Vortrag von Volker Klüpfel am 4. Mai via Zoom. Der Krimiautor ist bekannt durch die Kluftinger Reihe, welche er mit seinem Co-Autor Michael Kobr geschrieben hat. In den Büchern ermittelt Kommissar Kluftinger im Allgäu und deckt Morde auf. Wir durften gespannt zuhören, wie sich der kreative Prozess des Schreibens gestaltet und welche Methoden hinter der Erstellung der Krimis stecken. Dabei erfuhren wir, dass auch Kritik von Fans wie z.B. “Da müssen mehr Morde rein!” zu der Arbeit eines Krimiautors gehören. Von seiner beruflichen Laufbahn, über das Schreiben von Büchern bis zu lustigen Erlebnissen unterhielt uns der gebürtige Altusrieder mit seinen Geschichten. Nach seinem Impulsvortrag durften die 24 Teilnehmer ihre Fragen stellen. Der Austausch war wirklich sehr sympathisch und interessant. Wir bedanken uns recht herzlich für die rege Teilnahme und insbesondere Volker Klüpfel für sein Kommen.

Zwischen Mafia und Landtag – das aufregende Leben von Alexander Hold

Am 2. März 2021 hatten wir prominenten Besuch bei unserem Club-Meeting. Alexander Hold ist ein waschechter Kemptener. Außerdem ist er Jurist, Politiker, Autor und TV-Richter.
Uns hat es brennend interessiert, was er wohl zu erzählen hat.

Wir erfuhren, dass er in Kempten die Mafia bekämpfte. Als wäre das Leben als Jurist nicht aufregend genug, begann er auf Anfrage im Fernsehen seine Laufbahn als
TV-Richter. Er wollte den Menschen juristisches Verständnis spannend vermitteln. Tatsächlich inspirierte er sogar zum Jura-Studium, dass berichtete ihm ein Anwalt bei einer Begegnung. Uns erzählte er von den Freuden an der Politik und davon wie er dazu kam, sich zum Bundespräsidenten aufstellen zu lassen. „Ein spannender Abschnitt“, welchen er nicht bereue, so Alexander Hold. Für ihn ist die Politik eine wichtige bürgernahe Arbeit, in der er die Bedarfe der Bürger*innen transportieren und angehen möchte. 2018 wurde er in den Landtag gewählt und kümmert sich seitdem unter anderem, um Themen wie Haushalt, Personal und die Ausschüsse. Wir fragten uns „Bleibt da überhaupt noch Zeit übrig für Freizeit oder die Arbeit im TV?“. Tatsächlich ist er sogar noch nebenbei als Rotarier engagiert. Er verriet uns, dass die Sendungen, welche ausgestrahlt werden, selbstverständlich zu Zeiten aufgenommen wurden, an denen er nicht im Wahlkampf steckte. Ein gutes Zeitmanagement ist aber unabdingbar bei diesem Engagement!

Wir bedanken uns auch auf diesem Wege nochmal für diesen spannenden Austausch und auch für die rege Teilnahme von 35 Gästen aus ganz Deutschland.  

Der Wald ist mehr als Baum und Busch

Die meisten Menschen waren schon einmal im Wald, aber die Wenigsten haben sich intensiver mit dem Wald als Lebens- und Wirtschaftsraum auseinandergesetzt. Passend zum Thema der diesjährigen Bundessozialaktion „OneMillionTrees“ zählen nun auch einige Mitglieder des Rotaract Club Kempten zu dieser Minderheit, die sich im Rahmen einer Waldexkursion der besonderen Art mit dem Forst beschäftigt haben. Geführt wurden die Rotaracter dabei von Wolfgang Haugg, einem ehemaligen Forstamtsleiter und rührigen Rotarier im RC Kempten.

Der erfahrene Förster ging beim Rundgang durch den Wirlinger Wald bei Buchenberg nicht nur auf die Besonderheiten der Geologie im Allgäu ein, die vor allem durch eiszeitliche Gletscher beeinflusst wurde. Er dozierte in geselliger Runde auch über den Wald als Raum für heimische Baumarten des Bergmischwalds wie Tanne, Buche und Fichte sowie weitere Laub- und Nadelbäume sowie für Tiere wie das Rehwild. Auch über weitere Funktionen des Forstes wurde gesprochen: „Der Wald ist viel mehr als Baum und Busch. Er ist zum einen als CO2-Speicher wichtiger denn je für unser Klima. Darüber hinaus ist er Wirtschaftsraum für Waldbesitzer und holzverarbeitendes Gewerbe, wobei der aktuelle Holzpreis mir große Sorgen macht“. Aufgrund mehrerer Stürme sowie mehrerer trockener Sommer befindet sich der Preis für Holz aktuell auf einen historischen Tiefpunkt. Die absterbenden Holzmengen übersteigen mittlerweile die Verarbeitungskapazitäten in Deutschland und den Nachbarländern deutlich.

Auch auf die Aufgaben der Staatsforsten ging der ehemalige Forstamtsleiter ein. Die Liste an Aufgaben der staatlichen Beschäftigte in der Forstwirtschaft ist dabei nicht zu verachten. Von der Pflege der Wege und Hochstände, bis zum Pflanzen von neuen und das Ausschneiden alter, kranker Bäume stellt das Berufsbild des Försters eine große Bandbreite von Tätigkeiten dar.

Zum Abschluss der Exkursion führte der Experte die Teilnehmer*innen noch in seinen privaten Wald und klärte über die Rechte und Pflichten von Waldbesitzern auf. Dabei wurde schnell klar, dass der Wald sowohl intensive Hege als auch Pflege benötigt. Auch die Jäger*innen, zu denen sich Haugg selbst zählt, tragen große Verantwortung für die Entwicklung der Fauna in den Wäldern.

Umweltschutz, Poolparty & ein Ehrengrattler

Ämterübergabewochenende XXL

3 Tage, ein volles Programm und eine unvergessliche gemeinsame Zeit liegen hinter uns. Am Freitag, den 24. Juli startete das Wochenende mit einem gemütlichen Gaudigarta im Pub. Am Samstag, den 25. Juli stemmten sechs motivierte Mitglieder den Lauf der guten Hoffnung im Duett mit einer Müllsammelaktion. Wir spendeten somit einmal für den Gegen NOMA-Parmed Verein, zur Bekämpfung der Kinderkrankheit Noma und befreiten im selben Zuge 12 km Natur von Müll.

Nach fünf Stunden guter Tat rief der Pool nach unserer Aufmerksamkeit. Um 18 Uhr kamen dann zahlreiche Gäste und Mitglieder zum Grillen. Nach Speiß und Trank folgte die offizielle Ämterübergabe. Philipp Mozet, der neue Clubpräsident, bereicherte den Abend mit einer herrlichen Diashow über das vergangene Clubjahr. Nach einer rätselhaften Botschaft wurde Michael Käser überrascht und als Ehrenmitglied alias Ehrengrattler aufgenommen. Nachdem Dominic Berz ihm seinen “Honorary Member”-Pin ansteckte, überreichte unsere Vizepräsidentin Julia Riedel ein handgefertigtes Geschenk.

Um ein Lagerfeuer versammelt genossen wir noch den Abend unter dem Sternenhimmel. Am nächsten Morgen rundeten wir noch mit einem gemeinsamen Weißwurstfrühstück das Wochenende ab.

Online-Bierprobe via Zoom

Zur ersten gemeinsamen Rotaract und Rotary Online-Bierprobe am 15. Mai 2020 fanden sich circa 60 bierliebende Menschen zusammen, um ein zuvor per Post erhaltenes Bierpaket unter Anleitung eines Biersommeliers der Organisation Quartiermeister zu verkosten. Von Hamburg bis zum Allgäu und über die Grenzen hinweg bis nach Österreich und die Schweiz reichte die Schar, die sich auf Einladung des Rotaract Club Kempten Allgäu und des Rotary E-Club Bavaria International der Biermarke Quartiermeister aus Berlin annäherten. Quartiermeister ist eine Biermanufaktur, die ihre Gewinne nutzt, um regionale Sozialprojekte zu finanzieren. Sie ist gemeinwohlorientiert und steht für Nachhaltigkeit und Bioprodukte. Sechs unterschiedliche Sorten wurden im Rahmen der Probe verkostet. Besonders gut – und in gewisser Weise auch etwas wider Erwarten – geschmeckt hat allen das alkoholfreie Bier. Die Brauerei nutzt eine neuartige Braumethode, bei der durch eine besondere Hefe bei der Vergärung des Zuckers erst gar kein Alkohol entsteht. Der Maltosezucker verbleibt dadurch im Bier, wodurch es einen sehr gehaltvollen Geschmack erhält.

Zeitgleich konnte auf der Webseite des Rotary E-Clubs Bavaria International Geld für die Unterstützung der KidsCamps im Distrikt 1841gespendet werden. Unglaubliche 2.140 EUR kamen binnen der zwei Stunden während der Bierprobe zusammen.

Es war sehr interessant über die verschiedenen Biere von David Griedelbach informiert zu werden. Danke an Felix Heintz und Matthias Grimminger für die Organisation, Ulrich Heucken für die fortlaufende Motivation im Chat von Zoom zum Spenden zu motivieren sowie an Simon Jousma für den erfrischenden Vortrag über das KidsCamp. Wir alle hatten viel Spaß! Die pro Bierpaket zusätzlich bezahlten neun Euro gehen an Quartiermeister, um weitere soziale Projekte zu unterstützen. Ohne COVID-19 hätte solch eine Online-Bierprobe wahrscheinlich nicht stattgefunden. Es gibt also auch positive Aspekte am Shutdown.

Autorin: Kerstin Duchardt

Ahoi, Hamburg calling! – RIC 2019 in der Hansestadt

Moin, Moin! Vom 02. – 06. Juni fand in Hamburg die internationale Rotary Convention statt. Ein Anlass, aus dem 25.000 Rotarier aus der ganzen Welt in die Hansestadt strömen. Darunter mischen sich ca. 1.000 Rotaracter, die traditionellerweise im Vorfeld die sogenannte “Pre-Convention” begehen. Unser Club hat es sich nicht nehmen lassen diese einmalige Chance zu nutzen (die letzte RIC in Deutschland fand 1987 in München statt), um mit 10 Mitgliedern Hamburg unsicher zu machen. Dabei wurden nicht nur zahlreiche Workshops zur Persönlichkeit- und Clubentwicklung besucht, sondern auch viele neue (internationale) Freundschaften geknüpft. Sei es in der Mittagspause beim Verzehr der besten vietnamesischen Nudelsuppe westseits des Ural, bei einer legendären Cocktailparty in der wunderschönen Handelskammer oder beim abendlichen Bummel über die Reeperbahn auf St. Pauli, wo wir unser Hostel hatten: die Säule Feiern kam nicht zu kurz. Für die meisten unserer Gruppe endete die Reise an der 35-Jahres Charterparty des RAC Hamburg-Alstertal, welche ein unvergessliches Wochenende abrundete. Zwei unserer Mitglieder (Lea und Anja) nahmen noch an der eigentlichen Rotary International Convention teil und vertraten unseren Club bis zum Schluss. Hamburg, du wirst uns nicht zum letzten Mal gesehen haben!

We did it! Erstes RYLA-Seminar des RAC Kempten Allgäu in Immenstadt

Ende November lud der Rotaract Club Kempten Allgäu zum ersten RYLA Seminar nach Immenstadt am Alpsee ein. Auf einer urigen Hütte im Allgäu organisierten die Rotaracter ein Wochenend-Seminar mit dem Schwerpunkt „Persönlichkeitsbildung“. Insgesamt nahmen 29 junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 25 Jahren am Seminar teil. Die Rotaracter kümmerten sich um das gesamte Bewerben des Seminars, das Anmeldungsprozedere und „schmissen“ während des gesamten Wochenendes die Küche.
Den Auftakt des Seminars bildeten eine gemeinsame Vorstellungsrunde und ein Vortrag von Präsident Matthias Grimminger, der über die Arbeit von Rotaract und Rotary referierte. Michael Schmidt, Ehrenmitglied des Clubs und Mitglied im RC Kempten, erläuterte den Seminarteilnehmern das Thema „Neurolinguistische Programmierung“ genauer, bevor es in den gemütlichen Abendausklang ging.
Den Samstag läutete Kerstin Duchardt, ebenfalls vom RC Kempten, ein: „Wie kann ich mir ein Netzwerk aufbauen und dieses für mich und andere nutzen?“. Nach der Mittagspause ging es mit einer generellen Abfrage zum Thema „Mein Auftreten und Wirken“ weiter. Frau Professor Mechtild Becker, Vizepräsidentin der Hochschule Kempten und ebenfalls Mitglied im Rotary Club Kempten, referierte über die Themen „Kommunikation“ und – nach einer bayerischen Brotzeit – „Interkulturelle Kompetenz“. Bis spät abends herrschte eine aufgeweckt lebhafte und diskussionsfreudige Atmosphäre zwischen Vortragenden und Teilnehmern.
Abgerundet wurde das Seminar am Sonntag von Simon Schnetzer, Jugendforscher und Mitglied im Rotary Club Kempten-Residenz. Im Rahmen eines Workshops beleuchtete er das Thema „Generation Y – Zwischen Anspruch und Realität“: Trotz Schlafdefizit herrschte eine mehr als produktive Stimmung.
Anders als bei RYLA-Seminaren üblich sponserte nicht ein Rotary Club das komplette Seminar: Die Rotaracter legten alle entstehenden Kosten um, sodass andere Rotary Clubs den Unkostenbeitrag pro entsendetem Teilnehmer beglichen.
„Ich bin mehr als stolz darauf, was der Club da geleistet hat“, so Präsident Matthias Grimminger, „Das Teilnehmer-Feedback zu den Programminhalten des Seminars, zur Verpflegung – allgemein zur gesamten Stimmung während des Wochenendes war überwältigend!“ Weiter fügt er hinzu: „Ohne die Unterstützung der Referenten aus unseren beiden Patenclubs wäre das so natürlich nicht möglich gewesen, darüber sind wir mehr als dankbar. Ein Seminarteilnehmer sprach uns an, ob wir das vielleicht nächstes Jahr wieder organisieren könnten… wir haben „ja“ gesagt!“
Noch in diesem Jahr wird der Club die Planungen für das RYLA-Seminar 2019 anstoßen.

RYLA Seminar vom 09. – 11.11.2018

Erstmalig bietet der Rotaract Club Kempten Allgäu in diesem Clubjahr ein RYLA-Seminar an. Bei einem RYLA (Rotary Youth Leadership Award) handelt es sich um Seminar, das der Ju-gendförderung dient. Wir, der Rotaract Club Kempten Allgäu, möchten unser RYLA-Seminar der Persönlichkeitsbildung junger Erwachsener widmen, um ihnen den Einstieg ins Berufs-leben zu erleichtern und um ihnen Themenschwerpunkte zu vermitteln, die über die normale Schul- bzw. Studiumsausbildung hinaus gehen. Dazu konnten wir namhafte RednerInnen und TrainerInnen akquirieren, die uns im Rahmen unseres Wochenendseminars untersützen werden.
Informationen zur Anmeldung, zum Programmablauf, den Gebühren sowie den Themen-schwerpunkten finden Sie auf den folgenden Seiten dieses Schreibens.
Wir freuen uns auf viele potentielle Teilnehmer.

Zeitraum: Freitag, 09.11.2018, bis Sonntag, 11.11.2018
Ort: Gschwender Hof
Gschwend 1, 87509 Immenstadt / Alpsee
Maximale Teilnehmerzahl: 30 Personen
Mindest-/Maximales Alter: 18 – 30 Jahre (Stichtag 08.11.2018)
Unkostenbeitrag: 150,00€* (Seminargebühr inkl. Übernachtung u. Verpflegung; exkl. alkohol. Getränke)

*Aus organisatorischen Gründen müssen wir leider auch bei nur teilweisem Besuch (spätere Anreise / frühere Abreise) der Veranstaltung die volle Gebühr berechnen.
Programmablauf:

Freitag:
16:00 Ankunft
17:00 Kennenlernrunde, Vorstellung von Rotary und Rotaract
18:00 Abendessen
20:00 Vortrag über NLP, was die Körpersprache über dich verrät (Michael Schmidt)
22:00 Geselliges Ausklingen lassen
Samstag:
09:00 Frühstück
10:00 Workshop Networking (Kerstin Duchardt) “Wie man sich Freunde macht” inkl. Pause
13:00 Mittagessen
14:30 Auswertung der Abfrage (Rotaract)
Pause
16:30 Auftreten und Wirken (Frau Prof. Becker)
18:30 Abendessen
20:00 Interkulturelle Kompetenz (Frau Prof. Becker)
22:00 Geselliger Abend
Sonntag:
09:00 Frühstück
10:00 Workshop “Generation Y, wie ticke ich?” (Simon Schnetzer)
12:00 Mittagessen
13:30 Offene Feedbackrunde zu Auftreten
14:30 Abschlussrunde, Feedback, Was hast du von Rotaract mit genommen

Informationen zu den Vorträgen und den Trainern:
Dank der Zusage namhafter TrainerInnen und RednerInnen können wir bereits heute ein interessantes Rahmenprogramm bieten. Bei unseren Unterstützern, die sich im Folgenden kurz vorstellen, möchten wir uns daher schon heute herzlich bedanken.

Michael Schmidt
„Crashkurs NLP – Neurolinguistisches Programmieren für Einsteiger“: Im Umgang mit Deinen Mitmenschen gibt es viel zu beachten: Körpersprache, Mimik, Satzbau, Tonfall, usw… Hier lernst Du die Basics um die Techniken des NLP kennen und erhältst einen Einblick in die Welt des Unbewussten.
Michael Schmidt hat jahrelange Erfahrung im Vertrieb als Malermeister und ist Trainer für NLP.

Kerstin Duchardt
„Networking leicht gemacht – Wie mache ich mir Freunde“: Ein gutes Netzwerk ist Gold wert. Doch wie knüpfe ich Kontakt zu fremden Menschen und wie kann ich mein „soziales Kapital“ mehren? Dieser Workshop hilft Dir weiter.
Kerstin Duchardt ist Fördermanagerin der EU und Lehrbeauftragte an der Hochschule Kempten.

Frau Prof. Dr. Mechtild Becker
„Das Geheimnis der Körpersprache“: Nur 20 % des Gesagten wird über Sprache aufgenommen. Der Rest wird über andere Faktoren beeinflusst, u.a. über die Körpersprache. Wie Du diese richtig einsetzt lernst Du hier.
„Interkulturelle Kommunikation“: In einer globalisierten Welt wird es immer wichtiger fremde Kulturen zu verstehen, denn die Sozialisation hat großen Einfluss darauf wie wir denken und handeln. Einen Einblick in das Denken fremder Kulturen erhältst du hier.
Frau Prof. Dr. Mechtild Becker ist Vizepräsidentin der Hochschule Kempten und lehrt dort die Fächer Rhetorik und Interkulturelle Kompetenz.

Simon Schnetzer
„Generation Y – Zwischen Anspruch und Realität“: Die Generation Y, welche gerade in den Beruf drängt, ist geprägt von verschiedenen Merkmalen. Welche dies sind und ob sich die Ansprüche dieser Generation mit dem Denken der aktuellen Arbeitgeber deckt, wird hier erläutert.
Simon Schnetzer ist Jugendforscher, Speaker sowie Mitbegründer der Gründervilla.

Anmeldung und Anmeldebedingungen:
Anmeldungen bitte über folgenden Link vornehmen: https://goo.gl/forms/MhbUwnB1y7wSu6Ya2

Eventuelle Rückfragen bitte an: kempten-ryla@rotaract.de
Matthias Grimminger
+49 (0) 176 2260 2235

Der Teilnehmer erhält nach erfolgreicher Anmeldung eine Bestätigungsemail mit der Bitte, den Unkostenbeitrag innerhalb von sieben Tagen nach Emaileingang zu überweisen. Stornierungen bis 14.10.2018 sind kostenfrei, bei Stornierungen ab dem 15.10.2018 erfolgt keine Rückerstattung der bereits überwiesenen Gebühren. Eine Weitergabe des Platzes (Namensumschreibung) ist jedoch bis 07.11.2018 kostenfrei möglich.
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl werden wir bei Erreichen der Maximalteilnehmerzahl eine Nachrück-Liste eröffnen. Entsprechende Informationen zum Nachrückverfahren werden ebenfalls per Email an den Bewerber versandt.

Informationen zur Anreise:
Ausreichend Parkplätze sind vor dem Gschwender Hof verfügbar.
Für unsere Teilnehmer bieten wir einen kostenlosen Shuttle zwischen dem Bahnhof Immenstadt und dem Gschwender Hof an (sowohl am Freitag zur Anreise als auch am Sonntag zur Abreise). Bitte bei der Anmeldung angeben, ob ein Shuttle-Transfer benötigt wird und zu welcher Uhrzeit der Zug vsl. am Bahnhof eintrifft bzw. abfährt.